Chronik: Das Schulwesen

Ortschronist Hubert Stecher: Zum Schulwesen in Obsteig

Heuer im Sommer 2002 wurde an unserer Volksschule baulich sehr viel verändert. Das Schulhaus war am 6. Oktober 1968 eingeweiht worden und in den 34 Jahren hat einerseits der viel zitierte „Zahn der Zeit“ manche Mängel verursacht, andererseits hat sich an den Schüler zahlen einiges getan.


Schlüsselübergabe 1968 Direktor Siegfried Aeberle – Bgm. Anton Rieser

Zur Zeit der Schulhausweihe unter Direktor Siegfried Aeberli war die Volksschule zweiklassig und das Raumangebot reichte leicht aus, ja es gab sogar zwei Lehrerwohnungen im Gebäude.
Während des Neubaus des Gemeindeamtes vor gut 20 Jahren war auch das Gemeindebüro im Keller der Schule untergebracht.
Als die Schülerzahl so angestiegen war, dass die Schule dreiklassig geführt werden musste (1993), reichten die Räumlichkeiten gerade noch aus, es war aber schon recht eng. Eine in den Folgejahren frei gewordene Lehrerwohnung konnte die Raumnot etwas lindern. Die Schulküche und die Vorschulklasse (2000/01), sowie ein Medienraum fanden in der ehemaligen Wohnung Platz.
Vom Gesetzgeber ist schon seit längerer Zeit vorgeschrieben, dass eine vierte Klasse eröffnet werden muss, sobald die Schülerzahl 60 oder mehr beträgt.
Dies ist heuer erstmals der Fall.
Dass früher in einer einzigen Klasse oft mehr als 60 Kinder saßen ist heute gar nicht mehr vorstellbar und gehört Gott sei Dank der Vergangenheit an.


Pfarrkirche zum Hl. Josef, oberes Schulhaus, Widum, unteres Schulhaus ca. 1950

Kommentar hinterlassen